Imposante Schwellungen sind beeindruckend aber nicht immer gewünscht.

…Balzverhalten

in unangemessener Situation oder Umgebung wird leicht aufgefasst als

Aggression

Dem Hahn schwillt der Kamm bei Erregungszuständen

 

Bei Tieren ist die Paarungsbereitschaft  Folge einer verstärkten Bildung von Geschlechtshormonen.  Durch das Balzverhalten wird die Hormonlage so verbessert, dass es mit einer kräftigen Erregungsschwellung zu einer einvernehmlichen Begattung kommen kann.

Weiblichen Menschen lassen sich von der Testosteron-Erregung des männlichen Wesens auch beeindrucken.

  • Glücklicher Weise gibt es keine feste Paarungszeiten
  • Leider aber des öfteren keine Einvernehmlichkeit, aus verschiedensten Kausalitäten

 

Der Mensch ist dem Vergnügen zugeneigter

als der Fortpflanzung

Schleimbeutel schwellen auch, wenn sie gereizt werden. Das schätzt niemand. Es erinnert zu sehr am Schleim und Schleimer. Es reicht, wenn man Pech hat und auf Eis ausrutscht und hinfällt. Aalglattes ist suspekt. Auch gefallene Mädchen erfahren wenig Trost oder Mitgefühl.

Trotzdem ⇒ Viva mucos!

 

Enttäuschung

Wie Königin Swinaldetta ihre Coronitis verlor. Sie lud den Angstverbreiter zu sich ein und gab sich hin.

…oder auch ⇒ Wer mit dem Wolf tanzt!

Sozialpsychologie

aus einer liebevollen Kinderparabel

„Wenn es Dir gelingt [das/den Fremde/n] zu Dir nach Hause einzuladen, ihm Dein Herz zu öffnen und es freudig an Deiner Seite zu begrüßen, wirst Du bald in diesem vorgeblichen Feind Deinen mächtigsten und treuesten Verbündeten entdecken.“(Jorge Bucay)

Armes Coroni!

Swini räumt ein, gibt zu, stimmt zu, stimmt bei, bestätigt, bejaht…

…im Gegensatz zu anderen Elementen

Leugnen. Au weia!

 

 etwas abstreiten; behaupten, dass etwas nicht zutrifft

Offenkundiges wider besseres Wissen bestreiten, als unwahr hinstellen

Weltanschauungen oder Lehren, die allgemein anerkannt sind oder ernsthaft vertreten werden, für nicht existent erklären

Vorformen des Verbs waren das althochdeutsche lougnen und das mittelhochdeutsche lougenen und lougnen. Im Altsächsischen existierte die Form lōgnian, im Mittelniederdeutschen gab es löchenen, löchnen und löken und im Mittelniederländischen lōchenen und lōghenen. Das Niederländische kennt loochenen . Weitere verwandte Wörter sind das altenglische līgnan und das gotische laugnjan. Über das altnordische leyna (verbergen) und laun (Verborgenheit, Leugnung) und das althochdeutsche lougna (das Leugnen) besteht eine Verbindung zu lügen und seinen Vorformen.

  •  abstreiten, bestreiten, dementieren, vernenen
  • Trotz aller Beweise leugnete er, die Tat begangen zu haben.
  •  Es gibt immer noch Personen, die den Holocaust leugnen.
  •  Es hat niemand geleugnet, dass deine Schwester eine tüchtige Frauensperson ist.
  •  „Vor diesem Hintergrund wäre es dem Beschwerdeführer auch nicht zumutbar, seinen Glauben in  Form eines Widerrufs zu leugnen.“
  •  leugnet man in diesem Staat die Grundrechte ? (n.Wikipedia)

Auf keinen Fall!

Swinella stöhnt

Unsere spitzfindige Swina schaut mißtrauisch auf Tests! ..ob das wohl was mit Testikel zu tun hat?

…scheint jedenfalls eine männliche Erfindung zu sein!

Swinis überspitzte Darstellungen zu Tests!

Ein Test ist ein methodischer Versuch (= Spieltrieb=fran kann es ja mal probieren, vielleicht gewinnt fran etwas), mit dem festgestellt werden soll, ob Eigenschaften oder Leistung einer Sache oder Person (moralische Bewertung=umgebungs-, sozial-, kultur- und familienherkunftsabhängig. Abängigkeit=negativer Aspekt von Bindung) oder einer Hypothese(Zielgedenkel der eigenen Birne) den Erwartungen (Warten auf Godot) entsprechen.

Verschiedene  Wirtschaftszweige  verwenden nicht deckungsgleiche Definitionen. So steht Test teilweise synonym für Qualitäts- oder Endprüfung (nicht Endlösung), Erprobung oder Messung Zwei Organisationen definieren den Test im Sinne einer Ermittlung (Tatort) Die DIN verwendet hingegen die Bezeichnung Prüfen, bei dem festgestellt wird wie weit ein Prüfobjekt die Forderungen erfüllt.

Kaum verändert:

In der Technik wird ein Test häufig als Verifikation verstanden, d. h. ob sich ein Testobjekt unter möglichst realistischen Bedingungen wie erwartet verhält. Je wirklichkeitsnäher die Testbedingungen sind, desto aussagekräftiger ist der Test. Nicht immer ist es möglich einen Test unter Realbedingungen durchzuführen, so müssen die Bedingungen möglichst realistisch simuliert werden. Während im Extremfall ein Test einen Beweis für das Vorliegen von Fehlern liefern kann, kann Fehlerfreiheit durch einen Test nicht bewiesen werden.

In der disziplinübergreifenden Qualitätsprüfung ist darunter vor allem der statistische Test gemeint. Dabei wird mit Stichproben die Gültigkeit von Hypothesen überprüft. In diesem Sinne wird Test z. B. bei technischen Produkten bzw. Prozessen, bei der medizinischen Diagnostik oder der Wissenschaft verwendet.

Der Test unterscheidet sich vom Experiment dadurch, dass es beim Test eine Erwartung gibt, die belegt beziehungsweise widerlegt werden soll, während das Ergebnis beim Experiment offen ist oder nur vermutet werden kann. usw. frei n. Wiki.

Corona hin, Corona her

Swini hat die Sinnhaftigkeit des CoronaWahns gefunden!

Liebe Schweinebande,

Video-Interviews untermauern zunehmend meine Meinung zur weltweiten Wahndemie. Leider habe ich nichts selber recherchiert.

Seit Februar ist mein Hirn ist auf der Suche nach einer Erklärung für diesen erstaunlichen Vorgang, um mein eigenes Verhalten auszurichten.

Zur Lösung ist mir jetzt die Idee gekommen, ein Märchen zu erfinden.

Stellt Euch vor:

Unsere Welt ist ein globales Spielkasino. Wir zocken alle virtuell mit Geld und Meinungen.

Machtinhaber locken nun mit einem Gewinn:

Der

Weltwirtschafts- Rücksichts-Machtpreis

kann gewonnen werden!

Das Land, welches als erstes die

  • meisten positiven Tests mit der
  • geringsten Übersterblichkeit und
  • geringste Staatsverschuldung vorweisen kann, wird

Weltmeister

und darf 10 Jahre lang das Weltgeschehen bestimmen.

Uns ist ein Spieltrieb angeboren, was

alle herrschenden Unsinnigkeiten verständlich macht

Best Eure Swini

Corona-Reiz von außen