Die Moral von der Geschicht => 20 Jahre Einsatz in Afghanistan => nun „Herrschaft des Pöbels“?

Versteckte Eigeninteressen

als

demokratischer Moralmotor

Die erfolglose Flamme der Demokratie

 

Der Begriff „Moral“ ist aus lat. moralis (die Sitten betreffend) gebildet worden. Man versteht unter Moral die Gesamtheit der Verhaltens- und Einstellungsnormen, die innerhalb einer Kultur tradiert und von der Mehrheit einer Gesellschaft oder Gruppe als verbindlich angesehen wird. Das Individuum lernt die moralischen Normen seiner Gesellschaft im Prozess der Sozialisation.

Swini findet, dass Deutsche  besonders viel Verhehrsschilder haben

Achtung kommt auf dem Schild oft vor! Achtsamkeit eher nicht.

Allerspätestens zur Volljährigkeit auch von Afghanen ist Achtung angesagt, auch wenn die Gegenmeinung nicht gefällt.

Auch schon vor 20 Jahren galt ⇒ ein

 Kind muss geschützt werden

ein volljähriges Land nicht

 „Demokratie“

entstand im antiken Griechenland und bedeutete

direkte Volksherrschaft.

Leider bestand das „Volk“ auch in jener Zeit nur aus einer äußerst begrenzten Gruppe von Bürgern denen politische Partizipationsrechte eingeräumt wurden. In der griechischen Polis konnten nur freie Männer an Volksversammlungen teilnehmen.

Die Abkehr vom Grundgedanken der Demokratie hieß

Ochlokratie

„Herrschaft des Pöbels“

Übeltäterei…Wer oder was ist gut oder böse?

Mangelnde Achtsamkeit ist bei Klein-Swinis ok! => ist keine Rücksichtslosigkeit!

Rechtschreib-Fehler

Kinder-Wunsch als Mutter der Gefühle!

…so was passiert

Impulsives Begehren verleitet zu Fehlern

Groß-Swini hat leider immer noch Mutter-Swini aus Kleinswinizeit im Ohr:

Pass doch auf!

und besteht trotzig auf ihren kindlichen Impulsiv-Fehlern

Kinder werden oft durch suboptimale Elternverhalten persöhnlich gekränkt und das

aus Fehlern Lernen

wird behindert

Auch bei emotionalen Verletzungen ist Neuraltherapie grandios!

 

 

Makabre Kehrseite! Det kommt von Det! Macht(losigkeits)-Demo

Verneigung

vor der Natur

ist angesagt!

…ist zum Trinken da…Fallerie und Fallera!

 

Herausforgerungen zu einer tatsächlich „Höheren Macht“ sind nicht anzuraten. Die von uns mäßig gewürdigte Umwelt Natur ist weitaus beeindruckender als Coroni. Hier wird deutlich, dass die Idee des Impfens irgendwie daneben geht.

Schnelle, praktische Hilfe mit NEURALTHERAPIE

 

Mit Petzen Geld verdienen oder politischen Einfluss nehmen…

…Swini hat null BOCK, sich solch BAEREN aufbinden zu lassen

 

Krimalisierung als Politikgeschäft

Besonders Kleinkinder, die sich ungerecht behandelt fühlen und ihr Recht einfordern wollen, petzen. Sie wenden sich an ihre Eltern oder andere erwachsene Bezugspersonen und hoffen, mit deren Autorität die eigenen Wünsche durchsetzen zu können. Teils geht es beim Petzen auch darum, die eigene Haut zu retten.

Petzen ist ein negativ konnotiertes vor allem in der Kinder- und Schülersprache gebräuchliches Wort für „verraten“ oder „ausplaudern“, gelegentlich auch „zutragen“, „preisgeben“, umgangssprachlich auch „auspacken“.

Scheußlicher TRUMPISMUS

Verungl–IMPFUNG

 

 

„Gutes Lernen“ versus Drohungen

Lernen durch

gute Eltern-Erfahrungen

macht weise

Warnungen und Drohungen

machen nur schlau!

Drohungen machen Angst

 

Warnen

  • ist die Vorhersage
    • eines möglichen kommenden Schadens, in der Zukunft
  • Sie möchte eine Verhaltensänderung bewirken und ist
  • offizielle Staatsaufgabe zum Katastrophenschutzes.
  • Das Warnen vor Gefahren sind elementarer Bestandteil der Kommunikation von Lebewesen.
  • Die jeweiligen Kommunikationsmuster gleichen oft denen  sexueller Lockreize.

Unken

  • Zukünftiges pessimistisch betrachten, negative Erwartungen haben
  • Schwarzmalen, schwarzsehen
  • Befürchten, prophezeien

Wahrsagen

  • dient dem Zweck, drohendes Unheil frühzeitig zu erkennen und
  • durch geeignete Maßnahmen abzuwenden.
    • Denn die Zukunft gilt nicht als unabänderlich feststehend.

Prophezeihen/Weissagen

  • zukunftsbezogene Behauptungen
  • Der Prophet tritt als beauftragter Verkünder eines göttlichen Plans auf.

Drohung

dabei schreibt sich der Warnende keinen Einfluss auf den Eintritt des Schadens zu

  • dem Gewarnten wird vermeintlich noch die Möglichkeit gegeben, das geplante Handeln zu unterlassen
  • damit die Konsequenzen nicht eintreten
  • Wobei unterschwellig eine Bestrafung durch die Unzufriedenheit des Warners ins Szenario kommt

Moral droht!

Hauptsache QUER => -ULAND oder -DENKER unter Erwachsenen…

…bei Kleinkindern wird das Quengler genannt

Unterschied zwischen Querulant und Querdenker?

Der Querulant  führt unbeirrbar Rechtskämpfe  trotz geringer Erfolgsaussicht oder nervt Behörden. Der meist geringfügige Anlass ist inadäquat zu seinem rechthaberischen, misstrauischen, fanatischen und unbelehrbaren Vorgehen.

Psychiater bezeichnen dies als Persönlichkeitsstörung und stellt eine Prozessfähigkeit in Frage. Dadurch kann ein Betroffener effektiv an der missbräuchlichen Nutzung von Klagen und Rechtsbehelfen, aber auch an der Durchsetzung tatsächlicher Rechte gehindert werden.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Personen, die vor Behörden oder Gerichten von der NS-Ideologie abweichende Ziele erstreiten wollten, ebenfalls als Quengler oder Querulanten bezeichnet und daraufhin in „Schutzhaft“ genommen, später auch in Arbeits- und Konzentrationslager verbracht.

Bildungssprachlich abwertend bezeichnet Querulant jemanden, der sich unnötigerweise beschwert und dabei starrköpfig auf sein zum Teil vermeintliches Recht pocht.

Die Bezeichnung einer Prozesspartei als „Querulant“ durch einen Richter ist heutzutage eine sprachliche Entgleisung, die eine Ablehnung des Richters wegen Befangenheit begründet, wenn er sich nicht sofort korrigiert und sich nicht bei der so bezeichneten Partei entschuldigt.

SINNVOLL

Vor-& Nachteile zusammen sind so rund wie Yin & Yang

2 Seiten einer Medaille

Je nach Betrachtung hat alles Vor-& Nachteile

Auf der ganzen Welt ist das Kinderkriegen eine Notwendigkeit zur Erhaltung unserer Gattung.
Das funktioniert seit ewigen Zeiten, weil die Entstehung glücklicher Weise meist mit höchst angenehmen (Unterleibs-)Gefühlen verbunden ist.

„Aus dem Bauch heraus“ Entscheidungen zu treffen, wird zwar nicht als männlich professionell angesehen, aber als angenehmes, eher weibliches Vorgehen mild toleriert.
„Aus dem Unterleib heraus“ geht gar nicht. Bei Männer: na ja, so sind sie eben. Unterleibslust bei Frauen ist noch nie ein gewünschtes Kriterium gewesen.

  • Kinderkriegen, inklusive das: sich Sorgen machen, ist allerorts gesellschaftlich höchst positiv besetzt, während niemand wohlwollend über die Triebfeder der Lust zur Produktion spricht.
  • Lust ist negativ besetzt. Es wird nicht offen darüber am Tisch geredet. Eher wird sofort der Gedanke: „auf Kosten von anderen“ assoziiert. Nur einer hätte sein „Späßchen“ gehabt. Das wunderbare Verliebtheitsgefühl dabei wird völlig vergessen. Es wird  eher verdrängt oder negiert, weil sich später zeigt, dass Verliebtheit nicht mit Liebe gleichzusetzen ist.

Verliebtheit ist Rausch, Liebe Geschenk.

Die anfängliche Begeisterung schwindet oder entfällt. Und damit verlieren sich leider auch im täglichen Familiengeschehen  gegenseitige Würdigungen. Besonders Sorgen ums Geld, Partnerverlust, Krankheiten etc. tragen dazu bei.

In allen Gemeinschaften herrscht eine, wie auch immer geartete Bindung. Tauchen Probleme auf, kommt der unangenehme Abhängigkeitsanteil von Zugehörigkeiten zum Vorschein.
Eigene Gefühle wie genervt sein, Unzufriedenheit, Brustschmerz, Schlafmangel, Krankheitssorgen etc. können nicht mehr klar zugeordnet werden, verbleiben aus Angst un-/unterbewusst.

Frau/man wird als Abhängige/r zum Opfer und ist kein Bindungsglied mehr auf Augenhöhe.

Diese seelischen oder körperlichen Unannehmlichkeiten entstehen durch eigene Ablehnungen den Umständen gegenüber, erzeugen auch Ablehnungsgefühle, aber diese werden unglücklicher Weise unterdrückt und vernebelt. Angemessene Reaktionen auf intolerable Verhaltensweisen wandeln sich in Autoaggression

-> Körper oder Geist entwickeln Krankheitssymptome

Ventil durch UmMünzen.

Unzufriedenheit, Abneigungen, Ablehnungen, etc. werden in Sorgen ums Kind umgemünzt. Das ist sozialverträglich.
Besonders der mütterliche Organismus regelt das unbewusst über Krankheitssymptome oder reicht die Stimmungen an die Kinder weiter.

Die Hormone machen es eben! So sind wir wieder bei unseren unterschiedlichen Triebfedern gelandet.
Liebe, Lust und Gattungserhalt sind eine oft schwierige Kombi.

NEURALTHERAPEUTISCHES KONZEPT