Babys haben noch keine Meinung, sie lernen erst, was sie dann „FürWahrHalten“ #Glauben

Wertfrei gemeint

sind wir alle mal abhängig gewesen

Je nach mitgebrachter Konstitution gepaart mit unseren Umgebungsbedingungen reifen wir mehr oder weniger schnell.

Die übliche  Negativzuordnung zum Thema  Abhängigkeit

kreiert sich leider immer aus unseren

schlechten  Vorerfahrungen

Gutes aus dem „technischen“ Abhängigkeitszeitraum ist einfach nur gut und erfordert  aus Sicherheitsgründen keine unbewusste Hirnspeicherung.

Lernprozesse bzgl. Meinungen:

Grob beschrieben reagieren Kinder bei ihrer Reifung mit

3 verschieden Verhaltensmustern:

  1. Sie übernehmen das Verhalten des eindrücklichsten Care givers
  2. Sie wählen offen oder heimlich die Opposition,
  3. oder es wird die Opferrolle gewählt

Es existiert jedoch immer  wertfrei eine Abhängigkeit.

Jeder hat seine Herkunft an der Backe

Unter einer Meinung oder Auffassung wird in der Erkenntnistheorie eine

von Wissen und Glauben

unterschiedene Form des Fürwahrhaltens verstanden.

Glauben:

Dem Fürwahrhalten fehlt sowohl subjektiv als auch objektiv eine hinreichende Begründung.

Die Meinung fühlt sich nur gesichert an, weil unser Vorerfahrungsspeicher uns meldet:

  • „ich kann damit umgehen, wenn ich diese Meinung vertrete
  • es geschied mir nichts Schlimmes“.
  • Zusätzlich bestärkt man sich selber.

Aristoteles philosophierte wertschätzend dazu: „Der Mutige überwindet Schüchternheit, Ängstlichkeit oder Feigheit, der Verwegene nicht.

Es geht also beim Glauben um die persönliche Art und Weise der Reaktion, den individuellen Umgang mit ausgelösten Gefühlen (Gefühls-Handling)

Eine Überzeugung kann dann als Meinung der Öffentlichkeit präsentiert werden. Als angenehmen Erfolg gibt es evtl. dafür sorgar Bewunderung oder ein Schulterklopfen.

Wissende verfügen zu ihrer Überzeugung auch noch objektive, für ihr Gegenüber ausreichende Begründungen.

Im alltäglichen Sprachgebrauch, als auch in der Fachsprache (bes. beim enlischen: belief) wird leider selten zwischen Wissen, Überzeugung und Glauben differenziert.

Kommt ein Kind auf diese Welt, ist das Großhirn noch leer. Die epi-und genetischen Wesensmerkmale ergänzen sich erst post partum durch Erfahrungen die von Care givern, Familie, Kultur  mit unseren 5 Sinnen gelernt werden.

Den 6. und 7. Sinn (Hellsichtigkeit und Göttliche Eingebungen) haben wir  sowieso in mehr oder weniger bewusster Ausprägung mitbekommen. Diese Sinne haben einen direkten vegetativen Hirnzugang.(6.+7.Chakra)

Je kongruenter bes. die Eltern ab Geburt mental sind, desto klarer und problemloser kann das Lernen zur Reifung erfolgen. Kinder aus Vermeidungsatmosphäre müssen sich Glauben, Haltung, Wissen und Meinungen mühevoll „zurecht jonglieren“.

Sinne

 

HYPOTHALAMUS => Neuraltherapeutischer Zugang über die SINNEsKANÄLE möglich…

Fifti-Fifti: Charakter/Persönlichkeitsmerkmale – angeboren/anerzogen? #Musterlösungen #Bewertungen #Vorurteile

Mangelnde Wehrhaftigkeit

zu

leidenden Eltern

Schwierige Musterauflösung

Brutalinskis können wenigstens gehasst werden

Umfeld-Verhalten

zu 50% maßgeblich

  • „Schlechter Charakter“ bewertet die Person
  • „schlechtes Benehmen“ nur ein Verhalten
    • geschieht die zweite Bewertung in der Kindheit durch Care giver
      • immer, oft oder emotional sehr eindrücklich
    • prägt es enorm.

Bei den fünf standard Persönlichkeitsmerkmalen geht es meist um das (Mengen)Verhältnis:

  1. Neurotizismus zur Emotionalität:
    1. eher sorgenvoll oder
    2. gelassen in sich ruhend.
  2. Introversion zur Extroversion:
    1. eher in sich gekehrt, ruhig oder
    2. gesellig, selbstsicher und gesprächig.
  3. Offenheit für neue Erfahrungen zur konservativen Verhaltensweise:
    1. interessiert bis abenteuerlich oder
    2. Liebhaberei von Bekanntem.
  4. Harmonie– zu Konkurrenz-Bedürfnis:
    1. Interaktion, Gruppentauglichkeit oder
    2. Misstrauen mit egozentrischen Interessen.
  5. Gewissenhaftigkeit:
    1. eher pflichtbewusst, diszipliniert, zuverlässig oder
    2. eher nachlässig, ungenau agierend.

Fifti-Fifti: Gene zu Umfeld

Das Umfeld kann in der Aufwachszeit:

  • unterstützenden Einfluss haben
  • Negatives schüren oder
  • Talente unerkannt lassen.

Weil viele verschiedene Faktoren bei der Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen hineinspielt haben, gibt es immer Möglichkeiten,

  • sogar körperliche Strukturen und
  • Verhaltens-Muster wieder aufzulösen.

PSR-Leistung

Ausgediente Terroristin als Steilvorlage für biometrische Erfassung #Kontrolle #Datenschutz

Vertrauen auf gute Motivation

Biometrisch erfasste Schweinerei

…Bösewichter gab`s schon immer!

Kontrolle hat noch nie einschlägige Veränderungen zur Minderung von Übeltaten geführt.

Technik und besonders die KI suggerieren Sicherheit, vermitteln ein Pseudovertrauen. Niemand fühlt sich von wissenschaftlichen oder technischen Angelegenheiten emotional unterwandert,  negativ beeinflusst oder manipuliert

Gefühlloses wird als vertrauenswürdig erlebt und vermittelt eher ein Gefühl der Sicherheit und Verlässlichkeit. Einer Maschine wird keine böse Motivationen unterstellt

Allerdings kann nur selbstgetätigtes

Vertrauen-Spenden

völliges Sicherheitsgefühl

vermittelt

 

PaPa zeigt Flagge => weis(s)e Hingabe => Lieber ergeben als Kotzen

Angeben-abgeben-hin&hergeben-ergeben-übergeben

Hingabe ist ein schöner Seelenzustand

Glaubenskrieg

Jede freiwillige Unterwerfung ist würdigend für beide Seiten

Die katholische Kirche bietet zur Vergebung die Beichte mit Rosenkranz, was ein erlösender, emotionaler Akt ist. Vor der Reformation war ein  pekunierer Nutzen für die Institution Kirche in Form der Ablass-Zahlung eingeführt worden.

Das Ausnutzen menschlicher Angst vor Höllenstrafen nach Sündhaftem zahlt sich auch heute noch aus. Nur was Hölle und Sünde sei, hat sich verändert.

Protestanten beharren unnachgiebiger auf dem Recht, alles selber mit Gott ausmachen  zu wollen. Loslösung und Befreihung von eigener Schuld gibt`s nicht.

Statt dessen erfolgt eine Schuldverschiebung Richtung Caregivern,. Sie protestieren gegen die jeweilige Obrigkeit wegen mangelnder Rechtsgebung. Rechts-Beharrer merken nicht, dass sie sich mit dieser Forderung den Regeln der Bestimmer „unbewusst unterwerfen“ und somit die Abhängigkeit festigen.

Recht hat jeder, es braucht nicht gegeben werden. Trotzdem  möchte jedes Individuum gerne die Anerkennung der Gruppenzugehörigkeit genießen.

Die Anrufung des Rechts bei einem Zweierkonflikt, macht aus der direkten Beziehung eine indirekte Triangelsituation, wie sie in jeder Kinderabhängigkeit vorgekommen ist.

Dreiecksbeziehung haben Zündstoff

Mein inneres Swini plädiert wie der Papst zum Loslassen der Gewalt durch bewusstes Schwingen der weißen Fahne. Das entspannt!

Sch(m)erz beiseite! #NEURALTHERAPIE plus #Musterlösung

Schmerz ist nur ein

scheußliches Gefühl im Gehirn

Verletzungen schmerzen

Der Trigger findet sich immer bei einem verletzten Sinneskanal:

  • Sehen           1x stark oder öfter geringe Scheußlichkeiten sehen
  •                       Augenverletzungen, -Vergiftungen
  •                       Durchblutungsstörungen
  • Hören           Starke oder viele kleine Herabsetzungen, Kränkungen,
  •                       Verführung=Missbrauch
  •                        Otititiden,
  •                        Knalltraumen, Ohrenverletzungen, bes. mit Kränkung gekoppelt
  • Tasten             jede unlautere Berührung ganzkörperlich incl. Missbrauch
  •                         absichtliche und unabsichtliche Verletzungen
  • Schmecken      Verdorbenes, Gift, Bakterien, Viren, Parasiten, zu Scharfes
  •                          Alles, was einem nicht schmeckt, aber runtergeschluckt wird
  •                           orale Drogen, bes.  Alkohol
  • Riechen            Gestank, toxische Gase

…was man nicht riechen kann, bzw. will

…was verlockend riecht und zu Unsinn verlockt

Organe sind fast immer die Ursache schmerzhafter Verspannungen

Lernen=>vertrauensvolles Übenehmen von Erfahrungen Älterer. #Klima #Nachhaltig #Erfahrung

Rückblick statt Rücksicht

Wär gut bzgl. Klima

Das Verlangen nach Sicherheit ist ein menschliches Grundbedürfnis. In wohlsituierten Gesellschaften geht es jedoch nicht mehr ums Überleben, sondern um individuelle Bedürfnisbefriedigung, was jedoch kein autentisches Sicherheitsgefühl produziert.

Allein die Erfahrung, das Erleben von Verlässlichkeit zu Älteren, Weisen, Eltern vermag das.

Es ist ein großes Pech, wenn man nicht mehr an etwas glauben kann. Haltlosigkeit macht sich breit, mit dem Verlangen, dass einer es richtet.

In heutiger Zeit leben wir narzistisch nach einem „Ich-Ideal“. Wir richten uns nach unseren eigen aufgestellten Regeln und merken nicht, dass wir uns damit „freiwillig unterwerfen“. Wenn wir etwas nicht schaffen, ist die ganze Person schlecht.

In früheren Zeiten wurde die „freiwillige Unterwerfung“ zu Gesetzen von Kultur, Staat und Religion bevorzugt. Hierbei behauptet die Obrigkeit, dass fran bestaft werden müsse, weil ein Fehlverhalten stattgefunden hat.

Es existierte also eine „Höhere Macht“, was nicht unbedingt angenehm ist, aber eine Form der Sicherheit vermittelt. Es kann sich danach gerichtet werden, und es kann darüber gemeckert werden.

PsychoSomaticRecycling

 

Trauma als Genesungshilfe. #Narbenbehandlung

Systemverletzungen führen zu Trauma.

Angemessenheit ↔ auf den Punkt gebracht

Bestimmend für das Entstehen eines  Traumas

ist die lokalisierte Zweisamkeit =>

von ankommender Kraft und Empfänger-Ort

Was dort geschieht ist wertfrei immer eine Systemverletzung

Da der Geist alle Sinneskanäle des Körper vor Verletzungen schützen will,

gewichtet das Gehirn die über das ANS ankommenden Schadensmeldungen mit Vorsicht

und entscheidet die Reaktion je nach eigenen

Fähigkeiten, Möglichkeiten bei momentanen Umweltbedingungen 

Gefühle rein => Emotionen raus! Hereinkommendes wird zum #Imago #Wahrnehmung