Schwellung meint immer: „etwas ist mehr“. …Wenns gewünscht, ist`s prima!

…Au warte, wenn nicht!

Mediziner nennen alles, was mehr als normal da ist:

hypertroph

Schleimbeutel      ⇒ Gewebeflüssigkeit

Gelenkschwellung ⇒ Gewebeflüssigkeit

Haut                    ⇒ Ödem Entzündung Pickel Warze Bläschen Blase etc.

Organe Gewebe   ⇒ Ödem Zellvermehrung Tumor (gut-u/o bösartig)

Verhalten  ⇒ großspurige Bewegungen reden protzen imponieren etc.

Hypertrophie

ist das Resultat, die Antwort des Körpers auf seine eigene

Gehirn-Emotion

Ausgelöst, hervorgerufen werden sie durch

Wahrnehmungen der Umwelt

Die Hirn-Bewertungen

kreieren dann eine Aktion

Die Ansicht, Betrachtung eines hypertrophen Zustandes durch die jeweilige Umwelt, wird nur dann geschätzt, wenn diese damit eine positive Erfahrung gemacht hat.

Ist die Hypertrophie mit einer Leistung verkoppelt, sind Umgebende meist begeistert.

Die Leistung z. B. einer ordinären Warze ist leider die Ansteckung, virale Infizierung bei Nicht-Abstand, bei Kontakt mit Schleimhaut oder verletzter Haut.

Mediziner schneiden Unerwünschtes

Hexen bespechen die Angelegenheit

Swini emfindet Besprechen weniger brutal!

 

 Auf jeden Fall ist es keine Verletzung, sondern nur eine heilsame Manipulation.

Die zugrunde liegende Motivation ist wichtig zur Akzeptanz

Erregung ist alles! Bei schlechter Erregung heißt es Trauma!

 

 

Imposante Schwellungen sind beeindruckend aber nicht immer gewünscht.

…Balzverhalten

in unangemessener Situation oder Umgebung wird leicht aufgefasst als

Aggression

Dem Hahn schwillt der Kamm bei Erregungszuständen

 

Bei Tieren ist die Paarungsbereitschaft  Folge einer verstärkten Bildung von Geschlechtshormonen.  Durch das Balzverhalten wird die Hormonlage so verbessert, dass es mit einer kräftigen Erregungsschwellung zu einer einvernehmlichen Begattung kommen kann.

Weiblichen Menschen lassen sich von der Testosteron-Erregung des männlichen Wesens auch beeindrucken.

  • Glücklicher Weise gibt es keine feste Paarungszeiten
  • Leider aber des öfteren keine Einvernehmlichkeit, aus verschiedensten Kausalitäten

 

Der Mensch ist dem Vergnügen zugeneigter

als der Fortpflanzung

Schleimbeutel schwellen auch, wenn sie gereizt werden. Das schätzt niemand. Es erinnert zu sehr am Schleim und Schleimer. Es reicht, wenn man Pech hat und auf Eis ausrutscht und hinfällt. Aalglattes ist suspekt. Auch gefallene Mädchen erfahren wenig Trost oder Mitgefühl.

Trotzdem ⇒ Viva mucos!

 

Enttäuschung

Automatismen bei Verletzungen sind animalisch und angemessen…

…Erstarren, Wegrennen, Zurückschlagen!

Wut

ist die normal-automatische Reaktion auf Angriffe

Tchah! Es ist bitter, wenn die eigenen, momentanen Abilities nicht zum Heimzahlen taugen.

Da bleibt nur die

sinnvolle Ablagerung im Gefühls-Hirn-Regal

 

Später, in verbesserten Situationen, hat sich die liebe Ablagerungs-Gewohnheit etabliert, bis….

zum Überlaufen!

Da reicht dann schon die Fliege an der Wand

Neuraltherapeutisches Vorgehen

Kleinigkeiten können eine gefüllte Gehirn-Wut-Schublade zum Überlaufen bringen

…was nun?

...unangemessen in die Luft gehen?

 

Nur gefühlskranke Menschen schlagen ein wütendes Baby, weil die Geisteskontrolle gestört ist. Liebesfähige Menschen lagern die automatische, unwillkürliche, un&unterbewusste Abneigung auf Wutausbrüche in ihrer Hirn-Wutschublade. Dort sammeln sich alle großen, kleinen und kleinsten Abneigungen. Die reaktive eigene Wut wird entsorgt, weil das Kräfteverhältniss zum Baby eindeutig in Schräglage ist. Bei Frauen sorgen besonders  Hormone für diesen Vorgang. Das ist ein sehr fortpflanzungs-sinnvoller Automatismus. Psychoaktive Drogen, wie der gerne genossene Alkohol, können diesen Vorgang enthemmen.

Verletzung

Swini ist von Wutausbrüchen sehr beeindruckt, hat Angst und fühlt sich hilflos.

…besonders, wenn Swini nicht mit Wut oder Ärger reagieren möchte.

 

Nur gefühlskranke Menschen schlagen ein wütendes Baby, weil die Geisteskontrolle gestört ist. Liebesfähige Menschen lagern die automatische, unwillkürliche, un&unterbewusste Abneigung auf Wutausbrüche in ihrer Hirn-Wutschublade. Dort sammeln sich alle großen, kleinen und kleinsten Abneigungen. Die reaktive eigene Wut wird entsorgt, weil das Kräfteverhältniss zum Baby eindeutig in Schräglage ist. Bei Frauen sorgen besonders  Hormone für diesen Vorgang. Das ist ein sehr fortpflanzungs-sinnvoller Automatismus. Psychoaktive Drogen, wie der gerne genossene Alkohol, können diesen Vorgang enthemmen.

Wehe, wenn das Fass voll ist!

Schlechte Erregung heißt Trauma!

 

 

Swini fühlt allen auf den Zahn!…gruselige Zahn-Herde mit Störfelder

Autoaggression

Störfelder sind stoffliche Gewebeveränderungen, die als sog. Herde energetische Auswirkungen auf andere Körperregionen haben und unterschiedlichste Symptome, d. h. chronische Erkrankungen unterhalten:

Herderkrankungen

 

  • Auslöse-Ort und-Geschehen einer akuten Erkrankung sind einfach zu ermitteln.
  • Bei chron. Herderkrankungen wird ebenfalls kriminalistisch der ursprüngliche Tatort aus der Vorgeschichte ermittelt.
  • Gleichzeitig findet sich natürlich der Täter zur Opferstelle.

 

Eintritts-Orte sind immer  unsere Sinnesorgane

  • Augen          Sehen
  • Nase           Riechen
  • Mund           Schmecken
  • Ohren          Hören
  • Haut           Spüren

 

Sinneskanäle sind Eintritts-Tore

mit Nervenklingel zum Hirn

Das Gehirn kann in unterschiedliche Weise reagieren, jedoch:

je aggressiver und eindringlicher das Agens,

desto weniger Hirnsteuerung möglich.

 

Krankheit als bedingtes Geschehen ⇒ wertfreie Bezeichnung

Ein Symptom, eine Krankheit gibt es nie grundlos. Es gibt immer eine Ursache, ob sie gefällt oder nicht, steht auf einem anderen Blatt. Auch Geisteskrankheiten sind keine Gottesstrafe, sondern neben Infektionen und Suchtfolgen sind auch Genetik und Epigenetik am Werke.

Modern und relativ wertfrei kommt hierfür auch die Betitelung Trauma zum Einsatz.

 

Ein Trauma ist eine

von außen kommende Kraft,

die sich verletzend auswirkt.

Nicht nur

  • Hiebe, sondern auch
  • Bakterien,
  • Viren,
  • Pilze,
  • Würmer,
  • Gifte oder
  • schlechte Rede

kommen von außen und können verletzen.

  • Einflussreicher Kopf: Ohne Köpfchen nix Gutes.
  • Hardware: Beißapparat

 

Es trifft den Nerv

Unsere Zähne sind superharte Mineralwerkzeuge, die im Ober-und Unterkieferknochen fest aufgehängt sind und hochsensibel an ihrer Wurzel mit zwei Ästen des einflussreichen Hirnnerven Trigeminus verbunden sind.

Hirnnerven haben im Gehirn besonders große Kerne und wenn ihre Ausläufer gereizt werden, „wackelt“ es im Hirn oft so erregt, dass daneben liegende Hirnkerne sich auch aufregen und ihre Erschütterung in ihre eigenen Endfasern weiterleiten.

Kein Wunder, dass kaum jemand begeistert von Zahnarbeiten ist, zumal man dort in Flachlage mit offenem Mund liegt und sich recht schlecht äußern kann. Schmerzen werden heutzutage glücklicher Weise prima betäubt, aber die Nerven wackeln trotzdem beim Bohren, Hämmern, Wurzelfüllen etc.

Weil durch Zahnarztarbeiten richtige mechanische Traumen geschehen und auch zusätzlich noch

  • tote Fremdmaterialien in unsere
  • lebenden Kiefer-Schwammknochen eingebracht werden,

ist es für einen neuraltherapeutisch geschulten Arzt nicht verwunderlich, dass der

Zahnkieferbereich höchst anfällig für Herdgeschehen ist.

 

Hirnarben

Wer will schon einen Zahn verlieren? Jeder will gut zubeißen können. Leider hat jede, auch noch so gute Zahnarztarbeit „Nebenwirkungen“, da es sich immer um eine von außen kommende Krafteinwirkung, Erschütterung, also um ein Trauma handelt. Und

jedes Trauma hinterlässt eine

  • Erinnerungs-Narbe im Eintrittskanal und
  • Spuren in Gehirnschubladen

 

Begleiterscheinung

Es ist klar:

  • Beißen hat zu tun mit Wut
  • Zähne zusammenbeißen ist gegen sich selbst gerichtete Wut und
    • selbstzerstörerisch
  • Angst vor Bestrafung durch die Wut eines Gegenübers
  • Angst durch Drohungen lauten: „den Zahn werde ich dir schon ziehen“
  • Überzeugungen geraten ins Wanken
  • Furcht vor Schmerz:
    • Schmerz hat mit Schuld zu tun, wer will schon schuld sein?
  • Furcht vor Zubeiß-Verlust: Konsumspaßverlust und Bissigkeitsverlust
  • Ansehen: die Optik ist heutzutage enorm wichtig
  • Vertuschung: dem Schaden wird eine Krone aufgesetzt
  • Verlust durchs weibliche Kinderkriegen, etc.

Weisheitszähne sind noch mal ein Kapitel für sich!

Ein Zahn schlägt auf den Magen