Swini ist für Natur-Drohnenschutz => US-Drohnen sind von anderer Qualität

…in der Natur 

töten Drohnen nicht

sondern werden umgebracht, wenn nicht mehr nötig

 

Befruchten, statt Abstechen!

Menschengemachte Drohnen sind mehr Kamikaze-ähnlich. Sie gehen wie in der Natur meist nach dem Einsatz ´drauf!

Swiniwiki =>

Die Drohne, fachsprachlich auch der Drohn, ist das männliche Tier bei Wildbienen Hummeln, Honigbienen, Wespen, Hornissen. Diese staatenbildenden Hautflügler bilden 3 Volkstypen: Königin, Arbeiterin und Drohne.

Ihre Körperform ist größer und gedrungener als die einer Arbeiterin, sie haben keinen Stachel, die Facettenaugen sind leistungsfähiger. Bei der Eiablage steuert die Königin, ob ein Ei befruchtet wird oder nicht. Drohnen entstehen aus unbefruchteten Eiern, Arbeiterinnen und Königinnen aus befruchteten.

Obwohl Drohnen im Vergleich zu ihren fleißigen Schwestern oft als faul gelten und „nur“ eine Aufgabe in ihrem kurzen Leben erfüllen, ist diese doch eine elementare: Denn ohne Fortpflanzung kann das Volk nicht weiterbestehen.

Kampf

Swinis QuerGedanke: ist das Grundgesetzt noch unsere Demokratie-Basis?

Verläßt ein Tier die Herde

verliert es nur den

Schutz der Schwarmintelligenz

 

Trau, schau wem!

Die Menschenherde reagiert mit Schuldzuweisungen, wird moralisch und

bestraft mit Ausstoßung & Verunglimpfung

Swini schwärmt nicht für die Intelligenz einer (z. B. Hammel-)Herde.

Da sind Instinkt, Bauchhirn, Automatismus, Natur, o.ä. am Werke,

aber auf keinen Fall Hirnleistung

Das Böse kommt eben immer von außen!

Unter dem Mantel der Gesundheitsfürsorge, Coroni großes Gefahrenpotential zu zuschreiben, ist höchst praktisch, lenkt von eigenen Fehlern ab und grenzt aus. Mitmenschen werden zu Feinden, Hexen, Sündenböcken, Brunnenvergiftern, Querdenkern, Sektierern, rücksichtslosen Gesellen, etc.

PSR

Null-Wachstum! Der Börsenbericht vor der ARD-Tagesschau sollte die Impf-und Coronadaten integrieren!

…das sind zum Leben

des Ottonormalverbrauchers

äußerst wichtige Infos

 

Wie und woran darf gestorben werden?

Hunde, wollt ihr ewig leben ist ein deutscher Film aus dem Jahr 1959 unter der Regie von Frank Wisbar nach dem gleichnamigen Roman von Fritz Wöss. Das Zitat stammt jedoch schon von unserem großen Friedrich.

Die Lebenserwartung in Deutschland ist nicht wie in anderen Jahren gestiegen.

Irgenwie muss anscheinend unsere Weltpopulation verringert werden.

LebensErwartung in Deutschland stagniert

wegen Corona??????

 

…anscheinend nicht, da die Sterbefallzahlen nicht gestiegen sind

Immunsystem

 

Gab es mal ein Vermummungsverbot? Misstrauen wird geschürt!

Einschätzung der Lage

mit Maske weitaus schwieriger

Unsicherheit steigt

Lenkbarkeit auch

Vermummungs-Pflicht

 

Emotionen

sind

öffentlich sichtbare Gefühle

sind

Gehirn-Reaktionen einer Person auf

erlebte/erfahrene Gefühle

die von außen über unsere Sinneskanäle aufgenommen wurden

Situations-Trigger

  • entern den Mensch über einen oder mehrere Sinnekanäle. Werden durch
  • vegetative Fasern weitergeleitet
  • via Rückenmark
  • zum Gehirn. Auf dieser Strecke kommen
  • Begleitumstände als eine Art Färbung dazu.
  • Das Gehirn
    • empfängt dieses bunte Fühlpaket und
    • bewertet es in gut oder schlecht

je nach

Vorerfahrung bzw. Vorprägung

Wenn der Mensch einer Emotion (besond. im Gesicht) Ausdruck verleiht,

fühlt er infolge diese Emotion selber noch einmal als Gefühl

was höchst unangenehm ist, weil es auf Alterfahrungen beruht.

Es tritt der Effekt auf ⇒

  • Wohlfühlen in bekannter Schei…“,
    • weil eben bekannt.
  • Bekanntes erscheint kontollierbarer
  • Kontrolle vermittelt ein Sicherheitsgefühl
  • Sicherheit beruhigt Angst!
  • Angst bedeutet Gefahr ums Überleben
  • Überleben ist das wichtigste Lebensprinzip

Wird  Angst als Reaktion sofort in Ärger umgemünzt,

kann gleich  zurückgeschlagen werden

Es kann sich gewehrt werden, heimzahlen ist angesagt!

Der Nutzen ist das

Gefühl von Macht

bzw. das

Nachlassen der Hilflosigkeit

Je schlechter die (bes. kindlichen) Vorerfahrungen,desto häufiger und ausgeprägter ungünstige Interaktionen als Erwachsener

GFK

„Gutes Lernen“ versus Drohungen

Lernen durch

gute Eltern-Erfahrungen

macht weise

Warnungen und Drohungen

machen nur schlau!

Drohungen machen Angst

 

Warnen

  • ist die Vorhersage
    • eines möglichen kommenden Schadens, in der Zukunft
  • Sie möchte eine Verhaltensänderung bewirken und ist
  • offizielle Staatsaufgabe zum Katastrophenschutzes.
  • Das Warnen vor Gefahren sind elementarer Bestandteil der Kommunikation von Lebewesen.
  • Die jeweiligen Kommunikationsmuster gleichen oft denen  sexueller Lockreize.

Unken

  • Zukünftiges pessimistisch betrachten, negative Erwartungen haben
  • Schwarzmalen, schwarzsehen
  • Befürchten, prophezeien

Wahrsagen

  • dient dem Zweck, drohendes Unheil frühzeitig zu erkennen und
  • durch geeignete Maßnahmen abzuwenden.
    • Denn die Zukunft gilt nicht als unabänderlich feststehend.

Prophezeihen/Weissagen

  • zukunftsbezogene Behauptungen
  • Der Prophet tritt als beauftragter Verkünder eines göttlichen Plans auf.

Drohung

dabei schreibt sich der Warnende keinen Einfluss auf den Eintritt des Schadens zu

  • dem Gewarnten wird vermeintlich noch die Möglichkeit gegeben, das geplante Handeln zu unterlassen
  • damit die Konsequenzen nicht eintreten
  • Wobei unterschwellig eine Bestrafung durch die Unzufriedenheit des Warners ins Szenario kommt

Moral droht!

Hauptsache QUER => -ULAND oder -DENKER unter Erwachsenen…

…bei Kleinkindern wird das Quengler genannt

Unterschied zwischen Querulant und Querdenker?

Der Querulant  führt unbeirrbar Rechtskämpfe  trotz geringer Erfolgsaussicht oder nervt Behörden. Der meist geringfügige Anlass ist inadäquat zu seinem rechthaberischen, misstrauischen, fanatischen und unbelehrbaren Vorgehen.

Psychiater bezeichnen dies als Persönlichkeitsstörung und stellt eine Prozessfähigkeit in Frage. Dadurch kann ein Betroffener effektiv an der missbräuchlichen Nutzung von Klagen und Rechtsbehelfen, aber auch an der Durchsetzung tatsächlicher Rechte gehindert werden.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurden Personen, die vor Behörden oder Gerichten von der NS-Ideologie abweichende Ziele erstreiten wollten, ebenfalls als Quengler oder Querulanten bezeichnet und daraufhin in „Schutzhaft“ genommen, später auch in Arbeits- und Konzentrationslager verbracht.

Bildungssprachlich abwertend bezeichnet Querulant jemanden, der sich unnötigerweise beschwert und dabei starrköpfig auf sein zum Teil vermeintliches Recht pocht.

Die Bezeichnung einer Prozesspartei als „Querulant“ durch einen Richter ist heutzutage eine sprachliche Entgleisung, die eine Ablehnung des Richters wegen Befangenheit begründet, wenn er sich nicht sofort korrigiert und sich nicht bei der so bezeichneten Partei entschuldigt.

SINNVOLL