Herden-Immunität => Swinipedia ist bei Gesundheitsfragen sehr lehrreich

Unantastbarkeit

 

Versuch`s gar nicht erst!
Ich bin IMMUN!

Einige Immunitäten

Medizinisch

⇒ Unempfindlichkeit des Organismus gegen von aussen-kommende Fremdkörper (Pollen, Krankheitserreger, Bakterien, Milben- Kot oder andere Zellen) weil auf deren  Oberflächen

  1. Antigene ⇒ meist sehr kleine Proteine  hocken und die Schleimhäute reizen
  2. Ein Virus ist selber das Antigen und sitzt zusätzlich auf Pollen drauf
  3. Gift-Reizung ist zerstörend, während erstere Abwehrlymphozyten hervorlocken
  • politische
    • der Schutz gewählter Amtsträger und ausländischer Würdenträger vor Strafverfolgung
  • diplomatische
    • Schutz von Diplomaten vor strafrechtlicher, zivilrechtlicher und administrativer Verfolgung im Gastland
  • Staaten
    • Schutz von Staaten vor der Gerichtsbarkeit fremder Staaten
  • kirchliche
    • in der Rechtsgeschichte eine Privilegierung geweihter Orte
  • Sachliche von Kulturgut Schutz von Kulturgut im Ausland, etwa für Leihgaben
  • Immunisierungsstrategie
    • Abwehrhaltung gegen rationale Kritik

Immunstärke

Unfeines Hochschniefen ist angesagt. Nicht mit Koksen zu verwechseln! Nur der Vorgang ist gleich

Der Kokser will einen Stimmungs-und Leistungs-Kick per Droge

Der Immunstärker übt die Virenabwehr mit

Bakterienreiz und mehrt die Lymphozyten

 

Coole Selbstimpfung => Immunstärkung mit Schnupf-Bazillen

Unschickes Amusement oder Buckel-runter-rutschen?

Durch das Tabak-Schnupfen sind einige Volksstämme erfahrener mit diesem Sich-reinziehen

„Rotzrutsche“

Faustdick hinter dem Ohr? Mastoiditis? Null Problem!

…OHR-

LYMPH-Ableitung!

 

Abwehr-Hilfe von außen

Chirurgen-Schnack

UBI PUS, IBI EVACUA

Eiter aus dem spongiösen Knochen schon heftig vor Ort?

Stärken – nicht killen!

  • Auf keinen Fall von außen über dem Abszess eröffnen!
    • Knochenfistel-Folge-Gefahr!
  • Antibiotikum nur bei zentralnervösen Symptomen,
    • nicht „sicherheitshalber“, weil es die
    • Abwehr schwächt und
    • in den Knochen eh nicht hinkommt
  • Lymph-Hilfe in Haut und Platysma außen mit Quaddeln
  • Innen ⇒
    • Trompete

    • zum Abschwellen bringen
    • Tonsillen

    • auf Vordermann bringen
    • Waldeyer-Rachenring

    • befriedigen
    • Weisheits-Zahn-Thema

    • entsorgen
    • Immun-Stimmulation

    • über den Epipharynx

 

Neuraltherapie macht´s einfach! Irgend etwas mit den Lauschern?…“RUND ums OHR“!

Hänschen Swinau aus Stuttgärt auf dem Wege nach Hännover

Germanischer Hänschenklein-Papyros

Fragment aus den apokryphen Evangelien (Sammlung der christlichen, guten Botschaften)

Untertitel:

Gut gemeint und doch daneben!

Stichworte: Fürsorge, Sorgen, Angst, Warnung, Symbiose, narzistische Störung, Bemühungen, Mut, Leidenschaft, versteckter, erzürnter Sinn, bedingtes Geschehen, Verantwortlichkeit, Schuld

Im Märchen läuft Hänschen seiner Meinung nach wegen Mutters Kummer heim. Das ist lieb von ihm. Sie liebt ihn ja so sehr und er hat sie verlassen. Klar ist er schuld an ihrem Kummer.

Das ist eine narzistische Überhöhung des Kindes in symbiotischer Beziehung.

Die Machtverhältnisse sind völlig verdreht. Das Kind schlüpft in die Rolle eines Erwachsenen. Da wurde in der 2 1/2 jährigen Entwicklungsphase von Hänschen mit den Eltern etwas fehlgelernt. Dem kleinen Hänschen sind keine klaren Lernlinien zuteil geworden. Im Normalfall sagen die Eltern etwas, was richtig ist und danach richtet sich das Kind selbstverständlich, denn das sind die Großen, die müssen schlicht recht haben. Dumm, wenn die Erwachsenen ihre Authentizität durch persönliche Umstände verloren haben. Das bringt Verunsicherungen, Orientierungslosigkeit fürs Kind und bedeutet viel zu viel Verantwortung. Das Kind soll selber zu früh entscheiden.

Auf jeden Fall ist eine traurige Mutter eine sehr schreckliche Angelegenheit. Das möchte niemand haben. Hänschen schmeißt sich ihr mit seiner ganzen Liebe reumütig zurück in ihren Arm. Fast, als hätte er sie wie ein treuloser Ehemann verlassen. Hier liegt eine heftige Gefühlsverschiebung vor. Ein Kind allein mit Stock und Hut! Wo gibt`s denn so was?

Alles gut?

Sicher nicht! Hier Wurde Sorge mit Liebe verwechselt bzw. gleichgesetzt. Eine in unheilen Familien häufige auftretende Undeutlichkeit. Zwar hat Liebe als Geschenk immer eine Fürsorge im Paket, aber eine Sorge beinhaltet nicht reine Liebe, sondern eine Warnung, im schlimmsten Fall sogar eine Drohung.

Sorge ist die Verniedlichung von Angst. Und diese Ängste kommen von der innerlichen Psyche, die intuitiv, reflexartig, automatisch, unbewusst etc. wirkt und leider im Gehirn nicht zusammenarbeitet mit der äußeren Verstandes-Psyche. Bei Kindern eh nicht. Beim „sorgenkranken“ Adulten wird das Verhalten unüberlegt, Angst lähmt und macht dumm im Kopf. Und es fühlt sich gar nicht gut an. Das möchte jeder vermeiden. Doch statt sich mit der eigenen Sorge zu beschäftigen, wird alles auf den anderen, hier das Kind verschoben. Kinder machen eigentlich nur Freude. Die Sorgen kommen durch die restliche Umwelt: Krieg, Armut, Untreue etc.

Mutter warnt also: Pass auf! Gib acht! ……sonst…..! Was sonst passiert, wird nicht erhellt, schwingt aber bedrohlich im Ton mit. Es wird gewarnt, gedroht.

Vertrauen wird durch Kontrolle ersetzt

Hochspannend schreibt Wikipedia: eine Warnung ist die Vorhersage eines möglichen kommenden Schadens, der aber noch unterbunden oder gelindert werden könnte, durch ordentliches Verhalten natürlich des Kindes. Sie lenkt die Aufmerksamkeit auf eine große drohende Gefahr und möchte eine Verhaltensänderung bewirken Die Konsequenzen könnten in der kindlichen Phantasie höchst furchtbar sein. In Hänschens Entwicklungsphase wirkt das nicht nur wie Stubenarrest, sondern wie lebenslang eine unglückliche Mutter haben oder mindestens so wie der Gramtod. Der Duden schreibt: aus Gram, vor Gram über einen Verlust sterben. Gram ist substantiviert aus der spätmittelhochdeutschen Verbindung grame muot = erzürnter Sinn. Muot kommt auch aus dem Mittel-und Althochdeutsch. Ist ein Gemüt(szustand), eine Leidenschaft, Entschlossenheit, eben Mut und sehr positiv besetzt.

Da Mutter eher den Verlust der Leidenschaft zu beklagen hat,

pervertiert sich der erzürnte Sinn zu mütterlicher Fürsorge.

Im Straßenverkehr sind Warnschilder wunderbar, weil sie nicht in einer symbiotischen Beziehung zwischen Verkehrsminister und Verkehrsteilnehmer begründet sind. Es wird nur unpersönlich der Verkehr geregelt, damit es nicht zu Unfällen kommt. Kein Geistesgesunder fühlt sich persönlich von einem Verkehrsschild angesprochen oder sogar gemaßregelt.

Wikipedia meint weiter:

Um sinnvoll zu warnen, muss eine Warnung

  • eindeutig verlautbart werden,
  • dem Empfänger der Warnung Aug in Aug (Ohr zu Ohr) zugehen und
  • von diesem auf seinem Niveau verstanden werden.

 

Über das Niveau bezüglich des Verkehrs könnte ich mich an anderer Stell auslassen.

Ampeln auf Rot: Kein Verkehr mehr!