Alles Gute kommt von oben! Materielles versus Spirituellem. Wie…

Coroni-Taler

versus

Bitcoin-Taler

Bazillen sind materiell

zwar höchst klein, aber schlaue Wissenschaftler können sie sehen.

Coronis sind mit dem

größten Sinnesorgan, dem Auge wahrnehmbar:

also wichtiger für ein

sicheres Umherwandern auf dieser Erde.

Blinde brauchen auf Erden Führung, haben bekannter Weise jedoch bessere

6. Chakra-, Drittes-Auge-Fähigkeiten.

Der Sehnerv ist eine  Hirnausstülpung zum Augapfel, somit dicht zum

7. Chakra, oben auf dem Kopf am Fontanellen-Ort der Sende- und Bindungs-Stelle zu jedwelcher  Höheren Macht.

Sicherheit

Kann der Mensch etwas mit seinen üblichen Sinnen wahrnehmen, fühlt er sich sicherer, weil er schon Erfahrungen gemacht hat und eine Idee im Kopf hat, was zu tun sei.

Tun ist aktiv, bedeutet lebhafter, als untätig, fühlt sich besser an.

Wie heist es so christlich? ⇒ Geben ist seliger, als nehmen. Das Gefühl der Zufriedenheit entsteht. Wichtiger für das System der Lebewesen ist der Parameter ⇒

Überleben

Ist es nicht wahrzunehmen, was im Hirn eines Gegenübers vor sich geht, ist es enorm wichtig, auf taugliche Vorerfahrungen zurückgreifen zu können. Es muss auf altes, eigenes Hirn-Input vertraut werden. Ein Kleinkind z. B. mit einer schizophrenen Mutter oder einem alkoholkranken Vater kann nie sicher sein, was passiert

Unsicherheit

ist impliziert, gepaart mit der

Abhängigkeit von den eigenen Umgebungs-Vorerfahrungen

Human

Die Oberhoheit unseres Gehirn hat immer der

  • Emotions-Gefühls-Teil über den
  • technisch-wissenschaftlichen Teil

doch fast jeder meint, sich mit dem Verstand zu entscheiden.

Nichtwissen-nicht bewust sein-Unbewustsein-Unterbewustsein-„spuki“

Das, was in unserem Gehirn vor sich geht ist ein eher nicht-stofflicher Informationsprozess. Durch Einsicht, Einkehr und Meditation mit Achtsamkeit kann dieser Vorgang ins Bewustsein gelangen. Für Kinder ist alles höchstens aus Erfahrung ahnbar.

Wahrnehmung

Geht für die meisten Menschen nur über unsere 5 Sinne

NEURALTHERAPEUTISCHES KONZEPT

 

Höhrsturz? Ein Trauma? Na klar: der Zahnarzt zwackt, der Ohrzahn zickt!

Krankheit fliegt nicht durch die Luft!

Es findet sich immer ein

  • Auslöser, eine auslösende
  • Situations-Ballung über SinneskanalÜberreizung, ein
  • Trigger

⇒ ein von außen kommender Reiz

wie z.B. eine Zahnbehandlung. Da wird neben dem Trigeminusast II oder III gehämmert, geputzt, gebohrt.

Wenn das keine Traumen sind! Auch wenn es nicht weh tut, bleibt es ein Trauma

Unsere weisen 8er-Zähne sind ganz Ohr

Nomen ist Omen!

Bei Allem zum Weisheitszahn hat der liebe Gott anscheinend bei der Evolution nicht mehr so gut aufgepasst. Wir haben keinen Gorillakiefer mehr.

8er ⇒ Zu eng, nicht angelegt, kommt nicht raus, ist völlig schräg….

…und das in einer Mundhöhlengegend, wo hochenergetisches Hirn-Nervenmaterial geballt ist.

Da ist es mit der Weisheit oft nicht soweit her!

 

Bei einem Hörsturz stürzt natürlich kein Ohr zu Boden, sondern die Erkennungsfähigkeit des Hörzenters versagt plötzlich deutlich.

Wie bei gröberer Mechanik, ist es klar, dass entweder die

  1. Meldestrecke demoliert wurde,
  2. Hindernisse vorhanden sind oder das
  3. Hirn nicht mehr richtig arbeitet.

Bei Punkt 1+2 liegen Traumen vor

⇒ eine von außen kommende Kraft hat auf denKörper eingewirkt

Punkt 3 ist ein Mangel an Fähigkeit

⇒ es fehlt ein

  • Anschub,
  • Motivation,
  • Ernährung oder es war die
    • Ernährung nicht gut<schadhaft<toxisch
      • was dann jedoch kein Mangel, sondern eine
      • Verletzung: genauer
      • Vergiftung ist

 

Jetzt zu Punkt 4 ⇒

Auch ein Mangel hat eine aktive Ursache welche

  • von außen außen kommen kann, aber auch
  • im Körper zu finden ist

Zu Mangel ist die

Durchblutung, d.h. Ernährung

von höchster Wichtigkeit

Was stoppt oder verringert die Ernährung am Außen-u./o Innenohr?

Schwellung

⇒ zuviel Wasser, statt rote Blutkörperchen

Eiter

⇒ zuviel dicke Lymphozytenmasse, ausgelöst durch einen Keim

Hypertonus

⇒ zuviel Druck macht die Gefäße eng. Anforderungen sind auch Druck

Hypotonus

⇒ zu wenig Druck, abgesackt, kommt nichts mehr an

Hypoglykämie

⇒ mit Unterzuckerung funktioniert das Hirn nicht mehr gut

Hyperglykämie

⇒ giftiges Milieu, zu sauer

Gerinnsel im arteriellen Gefäßsystem

⇒ zuviel „Entzündungs-Knubbel“ z.B. an Herzklappen

Gerinnsel im venösen System

⇒ zu wenig Tonisierung, Stau, Verklumpung. Z.B. nach Verletzungen durch   Umgebungs-Schwell-Behinderung

Emotionale Notbremse

⇒ zu viel fremde oder zu eigen gewordene Anforderungen.

Will und kann nicht mehr hören

etc.

Zur Besserung oder sogar Heilung sollte die

tiefst-mögliche Ursache ausgeglichen werden.

Und da es sich erst einmal „nur“ um eine

Funktionsstörung

handelt und nicht um ein totes Hörsystem, braucht`s eine

durchblutungs-, ernährungs-und funktionssteigernde Neuraltherapie

NEURALTHERAPEUTISCHES KONZEPT

Krankheit äußert sich durch Symptome! Ausgelöst wird Krankheit durch Traumen jeglicher Couleur!

Hammer aufs Knie ist eindeutig schädlich!

 

Jede Krankheit zeigt sich durch Symptome, welche vom Körper produziert werden, auf Grund eines von außen kommenden Reizes

Etwas, ein sog. Trigger reizt einen oder mehrere unserer 5 Sinne.

⇒ Der Körper wird angetriggert.

  • Bei einer Mandel-Entzündung wird z.B. die Mandel durch einen Keim zur Abwehr mit Lymphozyten angereizt. Die dann erscheinenden
  • Entzündungssymptome, wie
    • Schwellung, Rötung, Schmerz sind
  • Mandel-Abwehr-Reaktionen

Alles, was von außen kommt, ist ein

Trigger, Erreger, Angreifer

Die Empfangs-Stellen unseres Körpers sind immer die Sinnesorgane.

Diese werden

  • gereizt,
  • empfangen mit ihren vegetativen Nerven wertfrei die ErregungsBotschaft. Diese vegetativen, automatischen Nerven
  • leiten die Erregung nach zentral weiter über
    • Ganglien (Nervenschaltknoten)
    • Nervenplexuus (automatische Nervengeflechte) und das
    • Wirbelsäulen-Mark zum

Gehirn unserer alleinigen

Bewertungs– und Entscheidungszentrale

 

Je nach Ausgang der Bewertung in

  • (über-)lebenshilfreich oder gefährlich (Tod),
  • nützlich oder schädlich,
  • gut oder schlecht,
  • angenehm oder unangenehm,
  • kitzlich oder schmerzend, etc.

reagiert das Hirn. Und die jeweilige Bewertung ist zwangsläufig von den Vorerfahrungen abhängig.

Beispiel: Wurde jemand als Baby beim Stillen immer liebevoll in den Arm gekniffen, möchte er als Erwachseneraus schöner Gewohnheit  auch zur Beruhigung eines Verlangens in den Arm gekniffen werden.

 

Nach der Bewertung ordert das Hirn eine Reaktion zentripetal in Richtung Körper, nach außen, weg vom Hirnzentrum zu 3 Erfolgsgebiete:

Die Reaktionen gehen zum

  • irritierten Sinneskanal und zeitgleich zum
  • Gesicht ⇒  eine öffentlich wahrnehmbare Gemütsbotschaft wird sichtbar

Oder die Reaktion geht an den Körperbereich, in den Sinnesbereich welcher in der

  • Vorgeschichte oft getroffen (oder 1x sehr intensiv), gekränkt wurde. Dies geschieht natürlich auch plus passender
  • öffentlich wahrnehmbarer Gemütsbotschaft im Gesicht

Das selbst-attackierte Sinnesorgan kann immer nur das tun , wozu es bestimmt ist.

  • Die Haut ist geprellt
  • Die Nase läuft
  • Der Hals kratzt
  • Die Leber verfettet
  • Dem Magen ist`s ekelig und er kotzt etc.

Es deutet sich an, dass Organe Gefühlszuordnungen haben.

Gefühle im Gesicht

Die von den Hirnnerven übermittelten

emotionalen Gesichtserregungen sind mit Variationen als

Au! oder Oho! Positiv oder negativ

wahrnehmbar (öffentlich)

Nach dieser Abfolge landet der Trigger in der Vergessenheits-Hirnschublade.

Der Mensch hat etwas erfahren, abgespeichert und (hoffentlich) etwas gelernt.

Sozusagen: Learning by experience!

Zum Trost:

Es ist so wie es ist!

Jedes verletze System reagiert immer nach eigenen Möglichkeiten

Anderes ist nicht möglich

Jedes Trauma kommt von außen und schmerzt körperlich oder seelisch

Vorsicht ist der Vater der Porzellan-Mutter

Schon immer wollte ich gerne wissen, warum und wozu ich vorsichtig sein sollte. Die „pass-auf-Warnungen“ meiner unsicheren Kontroll-Mutter bezogen sich z.B. auf die unnötige Verunreinigung von stabilen Knöchel-stärkenden Kinderschuhe durch Herbstblätter durchstreifendes Sonntags-Spazierengehen. Das Gesetz hatte ich damals als total richtig verstanden. Entwickelte jedoch eine Art Allergie auf Warnungen. Heimlich testete ich dieses und jenes. Beim Erwischen drohte natürlich die moralische Vernichtung.

Schon aus medizinischem Wissensdurst habe ich ein wenig der Gefährlichkeit des sich so übel veränderten SARS-Virus nachgespürt, und bin nebenbei bei Wikipedia gelandet. Da steht zu Warnung bzw. Drohung (Erklärung aus der Spieltheorie) Folgendes:

Eine Drohung ist die glaubhafte Ankündigung einer unangenehmen Maßnahme gegen jemanden, um ihn in seiner zukünftigen Handlungsweise so zu beeinflussen, dass daraus ein eigener Vorteil (der ist gelegentlich versteckt, bzw. in Besorgnis gekleidet) erlangt werden kann. Wird mit der Herbeiführung des Todes eines Menschen gedroht, spricht man auch von einer Todesdrohung.

Soziologisch gesehen ist die Drohung eine negative soziale Sanktion. Die Drohung kann zum Beispiel Menschen, die nicht gewillt sind, sich entsprechend den allgemein anerkannten „Spielregeln“ der Gerechtigkeit und des Moralempfindens zu verhalten, dennoch zu deren Einhaltung veranlassen. Obwohl der Begriff der Drohung im Allgemeinen negativ konnotiert ist, kommt der Drohung daher auch eine wichtige Bedeutung im friedvollen Zusammenleben der Menschen zu.(ohne Ausgang in der Familie?)

Das Gegenstück zur Drohung ist das Versprechen. Im Gegensatz zur Drohung wird hier mittels positiver Auswirkungen eine Handlungsbeeinflussung des (Spiel-)Ehepartners angestrebt.

Dazu fiel mir ein, dass sich immerhin die meisten Familien mal die Ehe versprochen haben. Also⇒

Versprecht euch wieder!

Registrieren für weitere Infos

Unsicherheit macht Angst

Angst schwächt. Halt hilft bei Unsicherheit. Marx und Lenin packten Halt zur Religion und in die Opium-Ecke fürs Volk

Nahezu 70Jahre habe ich trainiert, bloß keine Angst aufkommen zu lassen. Angst lässt mich meine Unsicherheit spüren, ich werde „blöd“ im Kopf, irrational und dann poppt

Ärger als Vertuschung oder Kompensation meiner Hilflosigkeit auf.

Je nach Umgebungsintensität des Angst-Machendem, reagiere ich auf der Palette zwischen HB-Männchen bis Decke über Kopf.

   bis   

Meinen Halt habe ich ewig aus dem medizinischen Helfen gewonnen, das erfahrungsgemäß meinen Patienten unnachteilig, nebenwirkungsfrei, außer evtl. mit „blauen Flecken“ prima weiter half.

Ich habe stets mein Augenmerk auf die Verbesserung der Immunität jedes Patienten gelegt durch Bewältigung seiner erfahrenen Krankmachungen (Kränkungen). Schlechtes wurde Stück für Stück recykelt (PsychoSomaticRecycling-Blog ) und den Patienten ging es viel besser.

Jetzt sagt die ganze Welt nur heftig, dass der schlimme Angreifer gemieden werden muss. Kaum höre ich jemanden über die Verstärkung der eigenen Abwehr reden. Wenn Abwehr gestärkt wird, passiert wenigstens etwas, es kann von einem selbst etwas getan werden. Mir persönlich ist das tausendmal lieber, als mich tatenlos zu fühlen. Auch habe ich gut im Ohr, wie ein Schmähruf von Jugendlichen klingt: „du Opfer!“

Und mein armer Vater fällt mir sofort ein, der im 3.-Reichs-Sinn auch tatenlos war. Er war „dauerkrank“, unsicher und hilflos.

Woran sollte ich mich als Kind also festhalten? Meine Mutter war als unerwünschtes Kind höchst bipolar und warnte viel. Meine Lösung war der Nummerus-clausus-Job. Als Chirurgin rettete ich grandios Deutsche und Afrikaner. Nur reichte mir das später nicht mehr.

Ich habe es mit dem Halt der, in meinen Augen „medizinischer Ehrenhaftigkeit“, versucht zu tun. Zur Wissenschaft der Schulmedizin und Handwerklichkeit der Chirurgin packte ich die Kunst der Neuraltherapie, Homöopathie und Psychologie; fügte die Qualität des Nichtstofflichen zur Abrundung meiner Hilfsbemühungen hinzu.

Und jetzt? Der Blick auf das Künstlerische ist nicht nur brotlos, sondern wird misskreditiert. Verunglimpfungen grasieren massenhaft. Ich hab`s fast kapiert:  Mühe geben reichte eben nicht! Blond ist eben blond! Gebildeter mit Jöthe:

Da steh' ich nun, ich armer Tor,
Und bin so klug als wie zuvor!
Heiße Magister, heiße Doktor gar,
Und ziehe schon an die 70 Jahr'
Herauf, herab und quer und krumm
Meine Schüler an der Nase herum –
Und sehe, dass wir gar nix wissen könn!

Nun hocke ich frustriert hier, weil meine Immunstärkungsratschläge als gefährlicher denn Corona gehandelt werden.

Eure  Uli Aldag Registrieren für weitere Infos