Herdenimmunitaet ist ein Begriff von Seuchen-Wissenschaftler…

… Bakterien-u/o Viren-Untersucher 

Ärzte untersuchen

&

behandeln kranke Menschen

 

Auch mit optimaler Vorsorge können immer noch nicht weder Krankheiten noch Sterben verhindert werden.

Epidemiologen sind zur Vorsicht nützlich, Ärzte zur Hilfe bei Leiden

Herdenimmunität ist ein Begriff der Epidemiologie

Es ist eine indirekte Form des Schutzes vor einer ansteckenden Krankheit, durch einen hohen Prozentsatz einer bereits immun gewordener Population  sodass die Ausbreitung des Erregers nachläßt.

Das geschieht durch

  • Infektion ⇒ immunstarke Personen bilden „menschliche“, natürliche Abwehrzellen.
  • Oder durch die vorherige „künstliche“ Reizung des Menschen mit einem Impfreizstoff mit der Hoffnung, dass
    • weniger immunstarke Individuen bei Infektion überleben. Wodurch deutlich wird, dass ein „schwächeres“ Kontingent unterstützt wird.
  • Desweiteren wurde in der Vergangenheit divers darauf hingewiesen, dass eine Impfung in der Infektionshochzeit
    • (wie bekannt bei zu häufiger, unangemessener Antibiotikaverordnung) sich
    • Resistenzen entwickelt haben, was nichts anderes ist, als Mutation.
    • Bei Viren scheint dasselbe Ausweichmanöver vorzuliegen.
    • Außerdem setzt sich der Körper zusätzlich mit den Begleit- oder Trägerstoffen auseinander.
  • Mediziner mit Blickfokussierung auf Impf-Nebenwirkungen oder -Folgeerkrankungen (und Eltern z.B. von Autismus-Kindern) vermerken schon seit langer Zeit einen zeitlichen Zusammenhang.

Individuell ist dieser Zusammenhang schlimm,

für die Herde plus Hirten nicht so sehr von Belang,

weil eben Einzelfälle.

Welchem Vorgehen möchte jeder lieber Vertrauen schenken?

Selbstimpfung

 

 

Vor-& Nachteile zusammen sind so rund wie Yin & Yang

2 Seiten einer Medaille

Je nach Betrachtung hat alles Vor-& Nachteile

Auf der ganzen Welt ist das Kinderkriegen eine Notwendigkeit zur Erhaltung unserer Gattung.
Das funktioniert seit ewigen Zeiten, weil die Entstehung glücklicher Weise meist mit höchst angenehmen (Unterleibs-)Gefühlen verbunden ist.

„Aus dem Bauch heraus“ Entscheidungen zu treffen, wird zwar nicht als männlich professionell angesehen, aber als angenehmes, eher weibliches Vorgehen mild toleriert.
„Aus dem Unterleib heraus“ geht gar nicht. Bei Männer: na ja, so sind sie eben. Unterleibslust bei Frauen ist noch nie ein gewünschtes Kriterium gewesen.

  • Kinderkriegen, inklusive das: sich Sorgen machen, ist allerorts gesellschaftlich höchst positiv besetzt, während niemand wohlwollend über die Triebfeder der Lust zur Produktion spricht.
  • Lust ist negativ besetzt. Es wird nicht offen darüber am Tisch geredet. Eher wird sofort der Gedanke: „auf Kosten von anderen“ assoziiert. Nur einer hätte sein „Späßchen“ gehabt. Das wunderbare Verliebtheitsgefühl dabei wird völlig vergessen. Es wird  eher verdrängt oder negiert, weil sich später zeigt, dass Verliebtheit nicht mit Liebe gleichzusetzen ist.

Verliebtheit ist Rausch, Liebe Geschenk.

Die anfängliche Begeisterung schwindet oder entfällt. Und damit verlieren sich leider auch im täglichen Familiengeschehen  gegenseitige Würdigungen. Besonders Sorgen ums Geld, Partnerverlust, Krankheiten etc. tragen dazu bei.

In allen Gemeinschaften herrscht eine, wie auch immer geartete Bindung. Tauchen Probleme auf, kommt der unangenehme Abhängigkeitsanteil von Zugehörigkeiten zum Vorschein.
Eigene Gefühle wie genervt sein, Unzufriedenheit, Brustschmerz, Schlafmangel, Krankheitssorgen etc. können nicht mehr klar zugeordnet werden, verbleiben aus Angst un-/unterbewusst.

Frau/man wird als Abhängige/r zum Opfer und ist kein Bindungsglied mehr auf Augenhöhe.

Diese seelischen oder körperlichen Unannehmlichkeiten entstehen durch eigene Ablehnungen den Umständen gegenüber, erzeugen auch Ablehnungsgefühle, aber diese werden unglücklicher Weise unterdrückt und vernebelt. Angemessene Reaktionen auf intolerable Verhaltensweisen wandeln sich in Autoaggression

-> Körper oder Geist entwickeln Krankheitssymptome

Ventil durch UmMünzen.

Unzufriedenheit, Abneigungen, Ablehnungen, etc. werden in Sorgen ums Kind umgemünzt. Das ist sozialverträglich.
Besonders der mütterliche Organismus regelt das unbewusst über Krankheitssymptome oder reicht die Stimmungen an die Kinder weiter.

Die Hormone machen es eben! So sind wir wieder bei unseren unterschiedlichen Triebfedern gelandet.
Liebe, Lust und Gattungserhalt sind eine oft schwierige Kombi.

NEURALTHERAPEUTISCHES KONZEPT

 

Enzyme der Bauchspeicheldrüse sind unsere Katalysatoren => Lösungsmittel

 

Enzyme sind Auflöser

 

 

Biochemische Prozesse

in Geweben werden katalysiert durch

Enzyme

…sind hoch feinstofflich und  LÖSEN GESCHLUCKTES zur besseren Verdauung

Das Pankreas „verbraucht“ sich dabei nur, wenn es durch Zucker, Alkohol und verschiedenen Medikamenten überbelastet wird.

Die Vorbelastungen machen besonders anfällig für Viren

  1. Ein Hammer ist ein grober Angreifer
  2. Ein Bakterium ist feiner
  3. ein Virus ist noch feiner und hat fast die Qualität
  4. eines Giftes
  • 1 und 2 locken prima Abwehrzellen an
  • 3 und 4 leider nicht so. Da liegt der Körper eher hilflos mit dem Bauch nach oben.
  • Pilze und Parasiten haben eine andere Auswirkung

Die ganze Welt hat sich platt gezüchtet. Swini ist gespannt, ob da jetzt was toll Neues entsteht

Bitte mehr SELBST als EGO!

 

Swini liebt Aussagenlogik. Sie lernt von unseren studierten Pillenverkäufern:

…das sind richtige  Werbe-Experten…

im Radio tönt es

…lesen, was gesund macht!

…testen, was gesund macht?

 

Aussagenlogisch betrachtet ist eine notwendige Bedingung für eine Aussage eine Aussage, die zwingend wahr (erfüllt) sein muss, wenn wahr ist. Es kommt also nicht vor, dass erfüllt ist, ohne dass erfüllt ist.

…also schützt Testen vor Corona!

Wozu brauchen wir noch Impfen?

 

Implikationen im Zusammenhang mit notwendigen Bedingungen

Eine materiale Implikation drückt eine

  • hinreichende Bedingung aus. Im Gegensatz zur
  • notwendigen Bedingung, die besagt, dass ein Sachverhalt erforderlich, aber eben nicht ausreichend dafür ist, dass ein anderer Sachverhalt eintritt.

 

Neuraltherapie ist kein Schutz! Sie bessert oder heilt

Swini hat Swino ihr Placet gegeben, nun hat sie eine Plazenta und ferkelt in einigen Monaten

Versorgungserfahrung

 

…der original Mutterkuchen sieht anatomisch nicht so lecker aus, produziert jedoch viel mehr Informationen, als Duft und Kalorien.

Schon die alten Lateiner haben dieses ekelig anzuschauende Versorgungsorgan Kuchen genannt ⇒ placere: es gefällt und Placenta, der Kuchen

Erfahrungen sind

Wahrnehmungsergebnisse

    • des Gehirns welches bewertet,
    • in gut oder schlecht einteilt
    • und eine Emotion dazu kreiert.

Alle Familienerfahrungen der Mutter werden über die vegetativen Nervenzellen der Kuchenschnur unsortiert und automatsch weitergegeben. Die Familienerfahrung aus Vaters Seite wird zwangsläufig durch Mutters Hirn gefiltert.

Meist ist das technische Wachstum unserer Kinder OK. Die Versorgung mit guten, nichtstofflichen Botschaften hapert jedoch gelegentlich.

wie der Herr, so’s Gescherr

Negative Eigenschaften der Eltern, des Chefs oder ähnlichen Personen lassen sich auch an Kindern, Mitarbeitern und sonstigen Untergebenen nachweisen Das Sprichwort Stammt wohl aus dem römischen Satireroman Satyrcon: Wie der Herr, so auch der Sklave.Die Griechen benutzten Ähnliches:  „Wie die Herrin, so die Hündin“Die Deutschen reimten daraus das Gescherr, das für das Geschirr steht, in dem der Untergebene angeschirrt ist.

warm im Bauch

Swini leidet unter der Pandemie der Sorge

(n. Martin Tschechne)⇒ Meinungsumfragen stellen fast immer die

falschen Fragen an die falschen Leute

Fragen sind eher Stimmungsmacher

 

 

und sind damit suggestive Fragen an Befragte,

die zwar eine Meinung, aber keine Ahnung haben

und deshalb auf Stimmungsmache abzielen

Meinungsumfragen sind der Stoff, der Empörung oder Angst, politischen Willen oder auch nur Aberglauben aus heißer Luft entstehen lässt. Es braucht nichts als ein paar hundert Freiwillige, die am Telefon ihr gewichtiges Urteil über die Suche nach einem Endlager für Atommüll oder die Arbeit der Großen Koalition abgeben – und schon schlägt das Politbarometer aus, der Deutschlandtrend hat seine Richtung, die Seite eins ihre Schlagzeile.

Kennen sich wirklich so viele so gut in der epidemiologischen Berechnung von Ausbreitungswegen aus? Oder gibt die Maßzahl doch nur etwas wieder, was andere erfolgreich vorgekaut haben: Meinungsmacher, Strategieberater, Influenzer?

Eine Pandemie der Befragungen

Der amerikanische Comedian Jimmy Kimmel hat die Pandemie der Befragungen zu einem Running Gag für die Zuschauer seiner Fernsehshow gemacht. Immer mal wieder schickt er ein Kamerateam auf die Straße und fragt die Passanten: Was halten Sie davon, dass Ivanka Trump Nachfolgerin der kürzlich gestorbenen Richterin Ruth Bader Ginsburg am Obersten Gerichtshof wird? Blühender Blödsinn, aber die Befragten geben brav ihre Meinung ab. Sollen wir wirklich Steuergelder aufwenden, um den Homo Sapiens zu retten? Häufigste Antwort: Steuergelder? – Um Himmels Willen, nein!

Oder auch nur: Nennen Sie ein beliebiges Land! Und dann stehen diese bedauernswerten Menschen vor einer Weltkarte, mündige Bürger wie Sie und ich, tippen mit einem Zeigestock auf Europa und sagen, das sei Australien. Man lacht innerlich und fühlt sich zugleich sehr ertappt. Gut, dass man nicht selber da gestanden hat, um sich mit der eigenen Ahnungslosigkeit lächerlich zu machen. Glauben Sie, dass Präsident Trump wiedergewählt wird? Und wie viele Gäste sollten allerhöchstens auf einer Hochzeitsfeier zugelassen werden?

Schön, wenn einer eine qualifizierte Meinung hat. Und schön, wenn es gelingt, aus vielen davon mittels Umfrage ein Meinungsbild zu erstellen. Es könnte ein Treibstoff für demokratisches Handeln sein. Aber jede Meinung setzt zumindest einen Hauch von Kenntnis voraus. Sonst sollte man sie seinen Mitmenschen ersparen. Und die Umfrage gleich dazu.