Swini hält Impfungen für gut gemeinte Verletzungen, die jedoch das Immunsystem vorgeschädigter Swinis ungünstig antriggern können.

 viel ist manchmal zu viel

Overprotecting Mütter sind auch nicht immer gut

In dem Wissen der Neuraltherapie  sind  Impfungen auch Angriffe, d. h. Verletzung unserer Schutzhülle, auch, wenn gut gemeint. Leider wirkt dieser Eingriff über die Haut via Lymphbahn, besonders bei vorbelasteten Patienten  oft wie der letzte Tropfen auf das Abwehrsystem. Das Immunregulations-„Fass“ der Person ist voll, die Impfattacke führt zu Symptomen, wirkt wie ein Trigger.

Vorteil neuraltherapeutischer Behandlung ist, dass wir simpel die „Narben“ der Altschäden des Patienten entstören, also auflösen und so sein Fass leeren.

Wir behandeln die ehemaligen Eintrittsstellen alter Verletzungen, Infektionen oder auch seelischer Traumen. Damit wird eine gesunde Regulationsfähigkeit evtl. sofort wieder hergestellt.

Neuraltherapeutisches Konzept

Wat nu? Zur Verläßlichkeit der Kolportierung von Zahlen, Daten, Statistiken?

Ausagen annehmen

und

überprüfen!

Stärken durch Blockadenlösung mit Durchblutungsverbesserung

Mit dem Internet geht das sehr wohl. Wie sagt so schön eine weitbekannte Tageszeitung?

Bild dir deine Meinung!

Außerdem glaubt der Mensch meist sowieso nur, was er sowieso meint.

Den Zuschlag bekommen immer:  Einstellungen, Beurteilungen, Voreingenommenheiten, Meinungen, Glauben

Bei  Swinis Arbeitsweise wird die Auswirkung jeder medizinischen Maßnahme telefonisch überprüft. Es gibt verschiedene Reaktionen:

  • Besserung oder sogar Heilung sind prima
    • Wiederholung, wenn noch Restleiden da sind
  • (eindeutig erfragter) unveränderter Zustand:
    • falsche Therapie oder
    • blockierte Regulation
  • Verschlimmerung des derzeitigen Leidens:
    • Sorry, aber nun ist klar:
    • ein Störfeld unterhält die Symptome
  • Unverändert oder Besserung aber:
    • plötzlich dazu Schnupfen, Halskratzen o.ä
    • ein Störfeld meldet sich! und „will auch bedient werden“
  • Unverändert aber:
    • AZ mit Stimmung oder Schlaf besser Besserungserfolg:
    • weiter so, hauptsächlich mit Zuwendung

Swinis Neuraltherapie ist ein

  • Angriff von außen
  • in und an die Haut und damit an die
  • vegetativen Nervenfasern
  • ist vom Patienten genehmigt
  • befördert Wut aus gefüllten Verletzungs-Hirn-Schunbladen (erleichtert)
  • Durchblutungsschub mit Blockadenlösung
  • Löschungschance unangenehmer Befindlichkeiten, etc.

Die Nebenwirkung ist die Möglichkeit eines blauen Fleckes! als überschaubares Übel. Außerdem sorgt der Reiz des Hämatoms zusätzlich für länger anhaltende  Anlockung von Heie-Heile-Gänschen-Zellen

Gerne würde Swini das auch zu z.B. Impfungen hoffen, aber das ist nicht überprüfbar, liegt im Dunkeln, in der Zukunft, in Inneren, kann nicht nach 24h auf Positives abgefragt werden. Höchstens psychologisch:

Angst vor dem Tod bringendem Kranksein wird nicht mit Beruhigung oder Valium therapiert, sondern mit Reizstoffen in das Gewebe am Oberarm, wo ein sog. Lympfsammelpunkt ist.

Swini findet das ein nicht angemessenes Prozedere.

Mein NEURALTHERAPEUTISCHES KONZEPT

 

 

Coronibalismus ? Swini findet alles Traditions-Ritual-und Religions-Sache.

…die ererbte Gewohnheit macht´s…

 

Alles hat Konsequenzen!

…und Deutsche sind keine Chinesen (noch nicht!)

https://de.wikipedia.org/wiki/Kannibalismus ⇒

Tradition, Ritual und Religion

Der rituelle Verzehr von Menschenfleisch, teilweise als Menschenopfer, wurde in verschiedenen Kulturen ausgeübt.  Dabei waren es vor allem die Körper oder Körperteile besiegter Feinde (Exokannibalismus), welche verzehrt wurden, um deren Kräfte zu erlangen. Die Verzehrenden wollten Eigenschaften der Toten wie Stärke oder Intelligenz mit der Mahlzeit aufnehmen. Deshalb wurden Körperteile bevorzugt, bei denen der Sitz der Zauberkraft der Seele vermutet wurde, etwa Gehirn und Herz. Einige Völker aßen jedoch vornehmlich Körperteile verstorbener Verwandter und Freunde (Endokannibalismus). Die Aufnahme in den Körper der Lebenden diente dem Erhalt der Seele des Verstorbenen. Während der Sitzung des UN-Expertenmechanismus für die Rechte indigener Völker im Jahr 2017 wurde über Fälle von fortlaufend praktiziertem Kannibalismus im Kongobecken berichtet, denen die Überzeugung einiger Bantu zugrunde lag, der Verzehr von Pygmäenfleisch würde sie unverwundbar machen und sogar vor Gewehrkugeln schützen.

Neuraltherapeutisches Konzept

 

Impfen ist eine Superidee! => Aber bitte Angemessenheit!

Zur Pillenschachtel noch was drauf!

 

Kosten-Nutzen bzgl. Gesundheit wollen gut abgewogen sein!

Im Wissen der Neuraltherapie  sind  Impfungen auch Angriffe, d. h. Verletzung unserer Schutzhülle, auch, wenn gut gemeint.

Leider wirkt dieser Eingriff über die Haut via Lymphbahn, besonders bei vorbelasteten Patienten  oft wie der letzte Tropfen auf das Abwehrsystem.

Das Immunregulations-„Fass“ der Person ist voll, die Impfattacke führt zu Symptomen.

Vorteil neuraltherapeutischer Behandlung ist, dass wir simpel die „Narben“ der Altschäden des Patienten entstören, also auflösen und so sein Fass leeren. Er kann wieder regulieren.

Wir behandeln immer die ehemaligen Eintrittsstellen alter Verletzungen, Infektionen oder auch seelischer Traumen. Damit wird eine gesunde Regulationsfähigkeit evtl. sogar sofort  (Sekundenphänomen) wieder hergestellt.

Das benutzte Procain

  • macht eine bessere Durchblutung des vorgeschädigten Bereichs,

  • was eine bessere Ernährung des Zellverbandes bedeutet

  • und damit ist die gestörte Gegend wieder in der Lage, ihre Zuständigkeiten zu erfüllen.

Sind wir mit Impfen bald wie Soja? Gentechnisch verändert und patentiert?

eigentlich heißt das

Gen-Manipulation

Mit Kanonen auf Soja, mit Spritzen auf Animalia

Swini ist GRÜNFRIEDEN-Anhängerin und sehr dagegen, obwohl (oder deswegen?) Mutter-Swini immer  ein großer Freund von patenten Lösungen war.

Wenn Patente auf eine ganze Pflanzenart erteilt wird, bringt dies Landwirte weltweit in eine starke ökonomische Abhängigkeit von großen Agrar-Konzernen. Das Europäische Patentamt (EPA) in München hat das Gen-Patent (für jetzt Monsanto) auf Sojabohnen vollständig widerrufen

Bei der Herstellungsmethode werden die Pflanzen mit einer so genannten Gen-Kanone verändert. Dabei werden Gen-Schnipsel, die auf Metallpartikeln befestigt sind, in einem Schrotschussverfahren in die Pflanzenzellen geschossen, damit sie sich in deren Erbgut einbauen.

=> gute Manipulation…